www.suedafrikaurlaub.net
Sucht Ihr Tipps für Eure Reise, schöne Unterkünfte, Reiseberichte, Infos über
das Leben in Südafrika, Fotos oder Videos? Dann seid Ihr hier genau richtig!
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 44

Thema: Die Strandschönheiten Südafrikas

  1. #1

    Die Strandschönheiten Südafrikas

    In diesem Thread möchten wir so nach und nach einige Strandschönheiten Südafrikas vorstellen. Wenn man mit offenen Augen am Meer ist, findet man allerhand schönes, nicht nur Muscheln und Schnecken, auch interessante Pflanzen, Vögel und Säugetiere.

    Von Pansy Shells und Papierbooten haben Martina und ich schon in älteren Beiträgen berichtet. Aber es gibt noch viiiiel mehr zu entdecken - laßt Euch überraschen!

    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Pansy.jpg 
Hits:	424 
Größe:	39,7 KB 
ID:	1874   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Papierboot.jpg 
Hits:	421 
Größe:	30,4 KB 
ID:	1875  

    Meike & Martin Prenzel
    AVENUES GUESTHOUSE, Mossel Bay

  2. #2

    Die Cape Pearl Oyster ... für Perlen-Liebhaber

    Die Cape Pearl Oyster (Pinctada capensis) findet man geschützten Riffen entlang des Indischen Ozeanes. Die beiden relativ flachen Schalen sind gleich groß und am geraden Ende miteinander verbunden. Sie haben konzentrische dunkelbraune Streifen und leicht zu erkennende Wachstumsringe, die wellenförmig über die ganze Schale gehen. Die Muscheln können bis zu 130 mm groß werden.

    Mit viel Glück kann man in diesen Austern auch Perlen finden.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Cape Pearl Oyster.jpg 
Hits:	3710 
Größe:	59,9 KB 
ID:	1877

    Dieses Exemplar haben wir übrigens am Strand von Witsand gefunden.
    Geändert von Avenues Guesthouse (31.07.2012 um 16:31 Uhr)
    Meike & Martin Prenzel
    AVENUES GUESTHOUSE, Mossel Bay

  3. #3

    Stachelig, stachelig: Seeigel

    Südafrikas Seeigel-Vielfalt mit ca. 58 verschieden Spezies ist sagenhaft und sprengt hier etwas den Rahmen, deshalb möchten wir Euch hier nur die Kalk-Skelette von den Cape urchins (Parechinus angulosus) vorstellen.

    Lebend sind die Seeigel mit unterschiedlich dicken, unterschiedlich langen und unterschiedlich gefärbten Stacheln besetzt, die sie vor Feinden schützen. Die Spitzen enthalten Gift, die für den Menschen meist harmlos sind. Aber es gibt auch eine Art, Toxopneustes pileolus, die hochgiftig ist. Diese Art findet man von der Küste KwaZulu-Natals an nordwärts.

    Seeigeln ernähren sich hauptsächlich von Algen, die sie vom Meeresgrund abweiden. Ihr Mund liegt deshalb auch unten, ihr Anus oben. Sie sind an der gesamten Küste Südafrikas zu finden, einige Arten nur im wärmeren Wasser an der nördlichen Küste des Indischen Ozeanes.

    Die Cape urchin findet man an der Küste von Namibia Richtung Süden, um den südlichsten Punkt Südafrikas herum bis nach KwaZulu-Natal. Die Skelette sind von unterschiedlich intensiver grünweißer Farbe und sehr zerbrechlich. Ihre Größe beträgt bis zu 60 mm im Durchmesser, und sie leben in einer Wassertiefe bis zu 30 Metern.

    So sehen die lebenden Cape urchins aus:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Seeigel.jpg 
Hits:	3972 
Größe:	189,0 KB 
ID:	1886


    Wenn die Seeigel sterben, werden ihre Stacheln vom Sand und den Felsen abgerieben. Die zerbrechlichen Skelette findet man dann am Strand, und so sehen sie aus (im Vergleich zu einem 1-Rand-Stück):

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2012-07-31 11-37-37.jpg 
Hits:	3519 
Größe:	91,1 KB 
ID:	1887


    Kleiner Sammler-Tipp: Seeigel-Skelette, deren untere, größere Öffnung noch geschlossen ist oder die noch mit Stacheln überzogen sind, sollte man am Strand liegenlassen - im Inneren der Skelette befinden sich noch Fleischreste, die bald sehr unangenehm riechen ...

    Diese Seeigel haben wir übrigens am Strand zwischen Hartenbos und Little Brak River gefunden. Da liegen - wenn man Glück hat und wir nicht gerade vorher da waren - hunderte.
    Geändert von Avenues Guesthouse (31.07.2012 um 16:32 Uhr)
    Meike & Martin Prenzel
    AVENUES GUESTHOUSE, Mossel Bay

  4. #4

    AW: Stachelig, stachelig: Seeigel

    Der Sammler-Tipp stimmt² , bei uns zum Glück nur auf der Terrasse.

    Liebe Grüße aus Paarl,
    Gabi und Reimar

  5. #5

    Das Posthörnchen

    Winzig klein und eher an ein Schneckenhaus erinnernd, ist das Gehäuse des Posthörnchens (engl. Ram's horn shell, lat. Spirula spirula). Das Posthörnchen gehört aber - Überraschung - zur Gruppe der Tintenfische, hat acht kurze Arme und zwei lange Tentakel. Das Gehäuse, nur ca. 25 mm groß, besteht aus einzelnen Kammern, in denen sich Gas befindet, das dem Posthörnchen als Auftrieb dient.

    Posthörnchen-Gehäuse findet man an der Küste des Indischen Ozeanes (unseres haben wir am Santos Beach in Mossel Bay gefunden), lebende Tiere sieht man eher selten.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Ram's Horn Shell.jpg 
Hits:	3457 
Größe:	78,1 KB 
ID:	1925

    Name:  Zeichnung.jpg
Hits: 3125
Größe:  23,1 KB
    Meike & Martin Prenzel
    AVENUES GUESTHOUSE, Mossel Bay

  6. #6

    Herzig ... Herzigel

    Herzigel oder Heart urchins (lat. Echinocardium cordatum) zu finden, ist knifflig. Die Skelette sind federleicht und superzerbrechlich. Zu finden sind sie sowohl an der Atlantikküste als auch am Indischen Ozean. Wir haben sie am Santos Beach in Mossel Bay gefunden, aber auch nur mit sehr viel Glück. Durch die kugelige, herzähnliche Form werden sie sehr schnell vom Wind weggepustet.

    Sie werden bis zu 40 mm groß, leben bis zu 20 cm im Sand vergraben und sind mit weiß-grauen, haarähnlichen gebogenen Stacheln überzogen. Sie halten durch ein durch Schleim gebildetes Atemrohr Verbindung zur Sandoberfläche.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Heart urchins.jpg 
Hits:	3385 
Größe:	37,9 KB 
ID:	1927 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Heart urchins lebend.jpg 
Hits:	3555 
Größe:	97,0 KB 
ID:	1928
    Meike & Martin Prenzel
    AVENUES GUESTHOUSE, Mossel Bay

  7. #7

    Haie - berühmt und leider auch berüchtigt

    Zu den wohl berühmtesten, leider auch berüchtigsten Spezies Südafrikas gehören wohl die weißen Haie (lat. Carcharodon carcharias). Auch wenn Mr Spielberg sonst ganz gute Filme gedreht hat, so hat er mit seinen Filmen über den weißen Hai der Menschheit keinen Gefallen getan - und den Haien schon mal gar nicht. Es gibt kaum ein Lebewesen auf der Erde, das mehr mißverstanden oder dem mehr Blödsinn angedichtet worden ist, wie dem weißen Hai.

    In Südafrika gibt es etwa 100 verschiedene Hai-Arten, und die meisten von ihnen sind völlig harmlos. Um alle Arten zu beschreiben, fehlt hier der Platz und uns die Zeit, deshalb möchten wir Interessierten einen Blick auf zwei interessante Hai-Seiten empfehlen: http://www.haiwelt.de/ und http://www.hai.ch/index.html.

    Haie sind teils lebendgebärend, teils schlüpfen die Jungtiere aus Eiern, von denen wir eins am Diaz Beach in Mossel Bay gefunden haben (übrigens absolut kein seltener Fund; Hai-Eier findet man sehr häufig und in verschiedendsten Größen). Diese Eier oder Eikapseln bestehen aus einer hornigen Hülle, die wasser- und somit auch sauerstoffdurchlässig ist. Hat der Hai seine Entwicklung abgeschlossen, schneidet er mit seinen besonderen, sägeartigen Schuppen an Schnauze oder Flossen die Eihülle von innen auf.

    Diese Eier sind je nach Hai-Art verschieden groß und haben, wenn sie an den Strand gespült werden, meist ein großes Loch, durch das das Jungtier geschlüpft ist. Die langen gedrehten Fäden an der Ei-Hülle dient als Anker; das Ei verhakt sich damit an Wasserpflanzen oder Felsen und wird so nicht von der Strömung mitgerissen. Weiße Haie legen übrigens keine Eier, sie sind lebendgebärend.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Hai-Ei.jpg 
Hits:	3933 
Größe:	64,7 KB 
ID:	1929


    Ein paar schöne Fotos von Haien haben wir auch noch gefunden, aufgenommen beim Shark Cage Diving in Mossel Bay:

    Name:  IMG_7609.JPG
Hits: 12613
Größe:  70,5 KB


    Name:  IMG_7660.JPG
Hits: 2628
Größe:  110,1 KB


    Name:  P1020072.jpg
Hits: 2602
Größe:  95,7 KB
    Geändert von Avenues Guesthouse (12.08.2012 um 17:27 Uhr) Grund: Hai-Fotos hinzugefügt.
    Meike & Martin Prenzel
    AVENUES GUESTHOUSE, Mossel Bay

  8. #8

    Gelbes Blütenwunder - Dune Daisies

    Die Dune Daisy (lat. Didelta carnosa), hier ein Foto aus Witsand, taucht von Juli bis Oktober die Dünen in ein leuchtendes Gelb. Die Blattränder sind leicht nach innen gerollt und mit silbernen Härchen überzogen. Die Daisy wird bis zu einem Meter hoch; die Blüten haben einen Durchmesser von 4-7 cm.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2011-09-29 12-25-00.JPG 
Hits:	2653 
Größe:	116,3 KB 
ID:	1930
    Meike & Martin Prenzel
    AVENUES GUESTHOUSE, Mossel Bay

  9. #9

    Southern Right Whales oder Südkaper / Südlicher Glattwal

    Durchaus auch zu den Strandschönheiten zählend, weil vom Strand aus zu sehen, sind die Southern Right Whales (lat. Eubalaena australis), die zu der Familie der Glattwale gehören und die sich momentan mit ihren Jungtieren dicht an Südafrikas Küsten aufhalten und so gut beobachten lassen.

    Südkaper oder auch Südliche Glattwale leben ungefähr zwischen dem 30. und 50. südlichen Breitengrad. Regelmäßige Beobachtungen gibt es von den Küsten Südamerikas, Australiens, Neuseelands und Südafrikas.

    Die Südkaper sind hellbraun bis blauschwarz, wobei weiße Flecken vorkommen können. Im Kopfbereich, vor allem am Unterkiefer, um das Blasloch und über dem Auge haben sie Hautwucherungen, die bei jedem Tier individuell gestaltet sind und zur Unterscheidung einzelner Individuen dienen können. Sie erreichen eine Länge von bis zu 18 m und ein Gewicht von bis zu 80 t, wobei Weibchen etwas größer als Männchen werden. Sie tragen keine Finne auf dem Rücken und sind somit leicht von anderen Walen zu unterscheiden.

    Südkaper ernähren sich hauptsächlich von kleineren Krebsen, die sie mit ihren Barten aus dem Wasser sieben.

    Nach rund einjähriger Tragzeit bringt das Weibchen zwischen Juni und November ein rund 5 bis 6 Meter langes, 1000 bis 1500 kg schweres Kalb zur Welt. Zum Schutz vor Räubern zieht sich das Weibchen zur Geburt in Meeresbuchten zurück. Das Kalb wächst sehr schnell, bis zu 3 cm pro Tag, und wird rund vier bis sechs Monate gesäugt.

    Unser gestriges Prachtexemplar sprang aus dem Wasser, als wenn es ein leichtes wäre, mehrere Tonnen Körpermasse so grazil aus dem Wasser zu bewegen:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Wal1.jpg 
Hits:	2751 
Größe:	51,5 KB 
ID:	1936


    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Wal2.jpg 
Hits:	2487 
Größe:	61,0 KB 
ID:	1937


    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Wal3.jpg 
Hits:	2445 
Größe:	61,0 KB 
ID:	1938


    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Wal4.jpg 
Hits:	2424 
Größe:	66,9 KB 
ID:	1939


    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Wal5.jpg 
Hits:	2615 
Größe:	59,4 KB 
ID:	1940


    Auf diesem Wege bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Gast Benedikt, der zum Glück seine Kamera griffbereit hatte, während unsere zu Hause lag.
    Meike & Martin Prenzel
    AVENUES GUESTHOUSE, Mossel Bay

  10. #10

    Auch Warzen können schön Sein - Warty Venus

    Die Warty Venus oder Rauhe Venusmuschel (lat. Venus verrucosa) hat eine rundliche Form und kann bis zu 7 cm in der Länge groß werden. Die Muschel zeigt kräftig ausgeprägte konzentrische Rippen, die an den Rändern mit Knoten (oder Warzen – daher der Name) besetzt sind. Im Jugendstadium sind noch radiale Streifen ausgebildet, die der Oberfläche ein netzartiges Aussehen geben. Die Muschelschalen sind im Verhältnis zu anderen, gleichgroßen Muscheln sehr schwer.

    Die Rauhe Venusmuschel kann man auf den Kanarischen Inseln, auf Madeira, im Mittelmeer und an den Stränden von Norwegen bis nach Südafrika finden. Ihre Nahrung besteht aus Plankton.

    Unsere Exemplare haben wir am Strand von Little Brak River gefunden, man findet sie sehr häufig an den Stränden in Südafrika.

    Mich (Meike) erinnern sie immer ein bißchen an die "Leckmuscheln" aus meiner Kindheit, die mit klebrigem süßem Zeug gefüllt war, das man da irgendwie herauslecken mußte - wie lästig! Ein einfacher Bonbon war da schon viel praktischer ...

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2012-08-16 12-15-29.jpg 
Hits:	2393 
Größe:	71,1 KB 
ID:	1944
    Meike & Martin Prenzel
    AVENUES GUESTHOUSE, Mossel Bay

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •