PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Leoparden von Blue Hill Escape



Blue Hill Escape
28.12.2011, 06:33
Seit ungefähr 1,5 Jahren versuchen wir nun schon in Zusammenarbeit mit der Landmark Foundation ein Leopardenmännchen zu fangen. Alles begann damit, dass wir uns vier "Kamerafallen" anschafften. Das sind Digitalkameras, die auf Bewegung und Wärme reagieren. Wir haben sie an verschiedenen Stellen unseres 2300 Hektar großen Naturreservates aufgestellt, um ein "Tierinventar" zu machen, also um herauszufinden was es hier alles so gibt. Eines der Fotos zeigte einen Leoparden mit Satellitenhalsband.


Wir haben daraufhin die Landmark Foundation informiert, die unter anderem in der Gegend um den Baviaanskloof Leopardenforschung betreibt. Für Jeannine McManus, die die Forschungsdaten für ihre Doktorarbeit verwendet, war dieses Leopardenfoto Grund zu großer Freude. Sie hatte diesem Männchen das Halsband 2010 angelegt und seither nie Daten bekommen. Leopardenmännchen im Fynbos haben ein riesiges Territorium, von einem Leoparden im Baviaanskloof weiß man, dass er sich in einem 600 km2 großen Gebiet bewegt! Savannenleoparden brauchen nur ca 100 km2. Erschwerend kommt hinzu, dass man nur dann ein Signal bekommt, wenn man im gleichen Tal wie der Leopard ist. Und seit einiger Zeit ist nun auch noch die Batterie am Satellitenhalsband leer.


Damit bleibt als einzige Möglichkeit an die Daten zu kommen nur, den Leoparden in einer Falle zu fangen und das Halsband abzunehmen. Dazu verwendet man einen Käfig, der an beiden Enden offen ist. Dieser wird entlang eines Weges aufgestellt und mit Zweigen getarnt. Rechts und links neben dem Käfig sollte Gestrüpp sein, damit dem Tier nur der Weg durch die Falle bleibt. Das Gewicht des Leoparden im Käfig lässt die Falle zuschnappen.


In besagten 1,5 Jahren hat das einmal geklappt. Im März dieses Jahres haben wir ein junges Weibchen gefangen, der auch prompt ein Satellitenhalsband umgelegt wurde. Erst vorgestern hat die Landmark Foundation ihr Signal wieder bei uns entdeckt. Auch sie verwendet weit mehr als nur unser Grundstück. Wir freuen uns immer, wenn sie wieder hier ist. Das bedeutet, dass sie wieder einen Rundgang über Farmen überlebt hat. Erst vor zwei Monaten hat sie bei unserem Nachbarn ein Kalb gerissen, da macht man sich natürlich keine Freunde...


Das Männchen aber hat keine Lust mehr auf Käfig. Er erinnert sich wohl an seine Erfahrung damit als ihm das Halsband angelegt wurde. Vom 28. November gibt es ein Foto, auf dem er sich die Falle anschaut und geflissentlich daran vorbei läuft. Blöd isser nicht.



Seit neuestem gibt es noch ein zweites Männchen auf Blue Hill Escape. Die Reviere von Leopardenmännchen können sich – weil sie so groß sind – überschneiden. Bei den Organisationen, die Leopardenforschung betreiben (Landmark Foundation und Cape Leopard Trust) geht das nicht. Da ist das Revier ganz klar abgesteckt. Das bedeutet leider, dass es keine Kommunikation, geschweige denn Zusammenarbeit, gibt zwischen den beiden.

Blue Hill Escape
28.12.2011, 06:39
Duch die Kamerafallen wissen wir uebrigens auch immer wann unsere Gaeste wo sind :-) Im Anhang ein Foto von mir beim Wandern mit Baby Elena. Auch unsere zwei Schafe haben sich uns angeschlossen und sind die 9 km mitgelaufen. Der Kommentar von Gaesten, denen die Schafe ebenfalls hinterhergetrottet sind: "Ist ja toll, bei euch kann man Herde spielen!"

Littlewood Garden
28.12.2011, 10:56
Hallo Anja,

danke für den schönen Bericht über Euer Leopardenprojekt. Von unserem Aufenthalt bei Euch habe ich noch ein Foto von der Leopardenfalle

477
Wer mehr lesen will, ich einen Bericht über unseren Aufenthalt im Blue Hill Escape (https://www.suedafrikaurlaub.net/unterkuenfte/unterkunft/blue-hill-escape.html) unter Baviaanskloof Wilderness Area - Blue Hill Escape (https://forum.suedafrikaurlaub.net/threads/90-Baviaanskloof-Wilderness-Area-Blue-Hill-Escape) eingestellt.

Eure Schafe werden mir auch in Erinnerung bleiben. Wir wussten ja nicht, das diese wie Hunde mit Gassi gehen und haben alle Mühe aufgewandt Eure uns folgenden Schafe in ihr Gatter zurückzutreiben und einzusperren. Dabei haben wir bestimmt ein lustiges Bild abgegeben.

Avenues Guesthouse
28.12.2011, 13:00
Anja, vielen Dank auch von uns für den tollen Bericht und die witzigen Fotos. Die Kameras machen ja wirklich sagenhaft-gute Fotos, auch bei Nacht. Wertet Ihr die Fotos selber aus? Was kriegt Ihr denn da nächtens außer Leoparden noch so alles vor die Linse?

Blue Hill Escape
28.12.2011, 20:59
Was wir ausser Leoparden noch so mit der Kamerafalle "eingefangen" haben? Paviane, Klipspringer, Stachelschweine, verschiedene Boecke und Boeckchen (Gemsbok, Grysbok, Rhebok, Duiker, Kudu), Luchs, Wildkatze, Otter, Wildschwein, Aardvark (eine Art Ameisenbaer), Aardwolf (sieht ein bisschen wie eine Hyaene aus, ernaehrt sich aber nur von Termiten und Insekten), Schildkroeten, Klippschliefer,... Wer mehr Fotos von Tieren sehen moechte, die wir mit der "Kamerafalle" aufgenommen haben, kann mal hier reinschauen: https://www.bluehillescape.co.za/cameratrapphotos.htm Einige der oben genannten Tiere haben wir auch schon in der Leopardenfalle gefangen. Die Armen... Unter anderem waren schon Wildschwein, Otter, Klipspringer und Pavian im Kaefig gesessen und haben auf ihre Freilassung gewartet. Fuer Stachelschweine stellen wir zeitweise eine aehnliche Falle in unserem Luzernefeld auf. Da graben die naemlich gern die ganze Pflanze mit Wurzel aus, was fuer die Pflanze bekannterweise ziemlich ungesund ist. Die Stachelschweine transportiert Alan dann im Landrover ans andere Ende des Grundstuecks (also 5 km weit weg). Uns hat mal interessiert, ob wir immer die gleichen Stachelschweine fangen; da haben wir ihnen vor Freilassung einen blauen Punkt auf die Stacheln gesprueht. Bisher kam noch keins zurueck :-)